1. Generationsübergreifend jüngeren und älteren Menschen in einem gemeinsamen Wohnumfeld Wohnung und Gemeinschaft bieten
  2. Durch barrierefreie Ausgestaltung von Wohnraum und ‑umfeld, durch soziale Kontakte, sowie durch gegenseitige und externe Hilfe es älteren Menschen ermöglichen, solange sie können in ihrem gewohnten Umfeld wohnen zu bleiben.
  3. Eltern mit Kindern eine Erweiterung des familiären Umfelds und eine damit einhergehende Entlastung durch vielseitige Kontakte und soziale Patenschaften bieten.
  4. Ein stabiles soziales Umfeld durch eine enge Vernetzung und viele gemeinsame wie ehrenamtliche Aktivitäten schaffen auch quartiersübergreifend.
  5. Unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeit, Ökologie und naturnaher Baustoffe ein gesundes Wohnumfeld schaffen.